Ein Schritt zurück in die Turn-Normalität

Die Corona-Pandemie hat den Vereinssport und das Ehrenamt in den vergangenen zwei Jahren vor große Herausforderungen gestellt. Umso glücklicher war das Team des TV Wyhl am vergangenen Sonntag als mit der Hinrunde der badischen Oberliga endlich wieder ein Stück Normalität in den Turnsport einkehrte. Bei fast allen Teams hat die Pandemie Spuren hinterlassen: manch Turnerin und auch Trainer:in hatten sich in der Zeit entschieden, andere Wege zu gehen. So geht auch der TV Wyhl in diesem Jahr in neuer Zusammenstellung an den Start. Mit Emma-Luise Luem, Josefine Rickmers, Emma Kaufmann und Sorah Reinbold rückt ein Großteil der Bezirksligaturnerinnen in die bestehende Mannschaft und ergänzt dort die bisherigen Oberligaturnerinnen Clara Eckstein, Noemi Kussek, Jana Streck und Vanessa Stolecki. Gemeinsam Spaß haben und ein Schritt zurück in die „Turn-Normalität“ schaffen – das sind die Hauptziele in der ersten Saison nach zwei Jahren „Zwangspause“.

Mit 115,3 erturnten Punkten konnte man im Feld der sieben gestarteten Mannschaften den TV Schiltach hinter sich lassen, nachdem der TV Überlingen die Mannschaft zurückgezogen hat. So platzieren sich die Kaiserstühler Turnerinnen auf Rang 6 der acht besten Teams in der badischen Oberliga. „Wir sind ohne großen Erwartungen nach Muggensturm gereist – umso mehr freut es mich, dass meine Turnerinnen entsprechend dem aktuellen Trainingsstand gute Leistungen zeigen konnten und verletzungsfrei durch ihr Programm gekommen sind“ so Trainerin Sina Binder, welche das Team seit knapp 15 Jahren im Ehrenamt betreut. Insbesondere Jana Streck erwischte einen tollen Tag: mit 11,9 Punkten erturnte sie sich mit technisch einwandfreien Schrauben und eleganten tänzerischen Passagen die Tageshöchstwertung aller 45 Turnerinnen am Boden. Auch beim abschließenden Balkenturnen blieb sie hochkonzentriert und fehlerfrei am schmalen Schwebebalken und sicherte wichtige Punkte für das Team. Die Oberliga-Neulinge Sorah Reinbold, Emma-Luise Luem, Josefine Rickmers und Emma Kaufmann konnten an ihren jeweiligen Einsatz-Geräten gute Leistungen zeigen während dessen Noemi Kussek als einzige Turnerin alle vier olympischen Geräte geturnt hat. Zwar knüpfte Vanessa Stolecki nach ihrer schweren Verletzung noch nicht gänzlich an ihre Leistungen von vor zwei Jahren an, konnte aber mit ihrer Turnfreundin Clara Eckstein, welche nach 3 Jahren wieder ihren ersten Oberligaeinsatz feierte, an drei Geräten wichtige Punkte für das Team einbringen.

In den nächsten Wochen steht für drei Turnerinnen nun erstmal das Abitur auf dem Programm – danach freut man sich auf das Wiedersehen der badischen Turnfamilie in der Wyhler Turnhalle um am 08. Mai die Rückrunde zu turnen. Der TV Wyhl freut sich über zahlreiche Zuschauer!

Kommentare sind geschlossen.