Verletzungspech hält an 

Vergangenen Sonntag empfing der TV Wyhl den PTSV Jahn Freiburg, den TV Überlingen und den TV Schiltach zur zweiten Vorrundenbegegnung in der badischen Oberliga Kunstturnen weiblich. Vor heimischer Kulisse mussten die Turnerinnen des TV Wyhl, ohnehin durch Verletzungspech geplagt, zunächst einen schweren Rückschlag hinnehmen. Die zur Mannschaft zurückgekehrte Stammturnerin Vanessa Stolecki verletzte sich beim Auftaktgerät, dem Sprung, schwer am Fußgelenk und konnte den Wettkampf nicht mehr fortführen. Vor Lara Vetter, Jana Streck, Nina Engstler, Noemi Kussek und der aus der zweiten Mannschaft hochturnenden Felicitas Oswald lag die Herausforderung, den Schock zu überwinden und den Wettkampf so gut es geht zu turnen, wollte man doch zumindest eine Mannschaft im engen Kampf um wichtige Punkte für den Klassenerhalt schlagen. Mit soliden Leistungen am ohnehin schwächsten Gerät dem Stufenbarren, kämpften sich die 5 Mädchen zurück in den Wettkampf. Am Zittergerät Schwebebalken gelang Nina Engstler eine fehlerfreie Übung und erturnte wichtige 11,25 Punkte. Beim abschließenden Bodenturnen zeigte die Mannschaft schöne Salti und Schrauben und konnte die magische 35-Punkte-Marke an diesem Gerät knacken. „Im Vergleich zum ersten Wettkampf in Freiburg, konnten alle Mädchen am Boden ihre Leistung abrufen, dies sicherte uns wichtige Punkte.“ – zeigte sich die Trainerin Sina Binder zufrieden. Insbesondere hervorzuheben, ist die Leistung von Felicitas Oswald, die junge Turnerin sprang an allen Geräten für die verletzte Vanessa Stolecki ein und unterstützte somit die etablierten Oberligaturnerinnen. Am Ende standen mit 129,80 Zählern insgesamt 4 Punkte mehr auf dem Punktekonto, als noch beim ersten Rundenwettkampf. Dies genügte, um sich vor dem TV Überlingen (126,60) zu platzieren und die ersten zwei Wettkampfpunkte in der laufenden Saison einzufahren. Den Wettkampf gewannen die Turnerinnen aus Schiltach, vor den Gästen aus Freiburg. 

Kommentare sind geschlossen.